Serbien | Das in Südosteuropa gelegene Land Serbien, ist ein Teil der Balkanhalbinsel und erstreckt sich im Zentrum dieser.

Geprägt wird Serbien in erster Linie durch weite Auenlandschaften ohne große Erhebungen im Norden des Landes und eine abwechslungsreiche Gebirgslandschaft im Süden.

Bild zeigt Belgrad, die Haupstadt von Serbien.

Serbien verfügt über keinen Zugang zum Meer, wird aber von einigen großen Flüssen wie der Donau und der Save durchflossen. Die Donau und die Save bilden auch die Grenze der verschiedenen Landschaftstypen Serbien und unterteilen das Land in das nördlich gelegene Tiefland und die im Süden befindlichen Gebirgszüge.

Serbien und die Vegetation

Die Vegetation Serbiens wird teilweise von dichten Wäldern geprägt, in denen zahlreiche verschiedene Laubbäume und Nadelbäume heimisch sind. In der Region Lovcen gibt es auch ein Urwaldgebiet, in dem unter anderem Buchen, Bergahorn, Schwarzkiefer und Eschen heimisch sind. Die Wälder Serbiens sind ein Lebensraum für viele verschiedene Tierarten, von denen einige, wie Bären, Luchse und Wölfe in anderen Teilen Europas nicht oder nur sehr eingeschränkt vorkommen.

Spektakuläre Gebirge im Süden

Insbesondere die Gebirgsregionen im Süden Serbiens sind teilweise sehr spektakulär und verfügen über zerklüftete Schluchten und malerische Bäche. Aber auch im eher flachen Norden von Serbien, welcher von den Flusslandschaften rund um die Donau und Ihrer Nebenflüsse geprägt wird, gibt es eindrucksvolle Naturmonumente zu bestaunen. So sind zum Beispiel die Sanddünen der Deliblatska Peščara im Westen Serbiens sehr eindrucksvoll.

Kontinentales Klima

Durch seine Lage herrscht in Serbien überwiegend Kontinentalklima, was bedeutet, dass die Winter unter Umständen recht kalt und auch schneereich sein können. Die Sommer hingegen werden von warmen Temperaturen und wenig Regen gekennzeichnet.

Atemberaubende Nationalparks

Aufgrund seiner unterschiedlichen Landschaften und einigen von einer außergewöhnlichen Natur geprägten Regionen, beherbergt Serbien einige Nationalparks und Naturmonumente, deren Besuch sich lohnt. Zusätzlich zu den 5 Nationalparks des Landes, gibt auch 20 Naturparks und weit über 500 Naturschutzgebiete, so dass in etwa 8 Prozent der Fläche von Serbien unter Naturschutz stehen. Sehr sehenswert ist beispielsweise das Tara-Gebirge, in welchem viele seltene Bäume wie die Serbische Fichte und eine Unterart des Griechischen Ahorns vorkommen.

Die sehr abwechslungsreiche Landschaft des Gebirges lädt dazu ein, ausgedehnte Wanderungen zu unternehmen und die noch sehr ursprüngliche Natur zu erkunden. Sehr beliebt sind auch Bootstouren in den mächtigen Schluchten der Region, welche sehr beeindruckend sind und zu den schönsten Orten Serbiens gehören.

Ein weiteres, landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in Serbien, ist der Nationalpark Fruška Gora im Norden des Landes, der vor allem durch seinen großen Bestand an Linden bekannt ist. In den unteren Lagen wird die Landschaft dieser Gegend Serbiens von Waldwiesen, Obstplantagen und Weingärten geprägt, wodurch sie über eine malerische Atmosphäre verfügt.

Des Weiteren ist das Gebiet Fruška Gora für seine Artenvielfalt bekannt, was unter anderem dadurch deutlich wird, dass in dieser Region sehr viele Heilkräuter wachsen. Auch die Tierwelt des Nationalparks ist erwähnenswert, denn neben Hirschen und Wildschweinen kann man auch europäische Mufflons und Luchse in dieser Gegend Serbiens antreffen.

Die Donau als Naturdenkmal

Die wohl bekannteste landschaftliche Sehenswürdigkeit Serbiens, ist ein unter dem Namen Eisernes Tor bekanntes Durchbruchstal der Donau, welches als längste und größte Schlucht Europas gilt. Dieses einzigartige Stück Natur nahe der Grenze zwischen Serbien und Rumänien ist spektakulär und bietet herrliche Ausblicke auf eine außergewöhnliche Landschaft.

Die schönsten Städte in Serbien

Die meisten großen Städte Serbiens, wie die Hauptstadt Belgrad und die zweitgrößte Stadt Novi Sad, liegen in der Mitte oder Norden des Landes. Wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Serbiens ist Belgrad, welches durch seine 1.154.589 Millionen Einwohner auch die größte Stadt des Landes ist.

Belgrad, die Hauptstadt

Die Metropole Belgrad, die am Zusammenfluss von Donau und Save liegt, beeindruckt durch viele Sehenswürdigkeiten und eine lebendige Kulturszene, welche als sehr kreativ und innovativ gilt. Insbesondere die vielen dort beheimateten Museen, machen Belgrad zu einem immer beliebter werdenden Touristenziel und sorgen dafür, dass die Stadt weit über die Grenzen Serbiens hinaus einen sehr guten Ruf genießt.

Eines der bekanntesten und sehenswertesten Museen in Belgrad ist das Serbische Nationalmuseum, in dem über 400.000 Einzelstücke ausgestellt werden und in dem man einen umfassenden Überblick über die Geschichte Serbiens bekommt. Ein weiterer Ort in Belgrad, der Einblicke in die Vergangenheit der Stadt bietet, ist die Festung Belgrad, zu der ein sehr großes Areal gehört, in dem sich unter anderem verschiedene Museen und Grünanlagen befinden.

Novi Sad an der Donau

Eine weitere Stadt in Serbien, die durch ein schönes Stadtbild beeindruckt, ist die ebenfalls an der Donau befindliche Stadt Novi Sad, die aufgrund ihrer vielen architektonischen Highlights auch als Athen Serbiens bezeichnet wird. Ein interessanter Ort mitten im Stadtgebiet von Novi Sad, ist die Festung Petrovaradin, die einst lange Zeit als größte Festung ganz Europas galt und immer noch sehr beeindruckend ist. Weitere wichtige Städte in Serbien sind unter anderem Niš, Kragujevac und Subotica.

viele eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

Serbien ist aber nicht nur reich an beeindruckenden Landschaften und interessanten Städten, sondern verfügt auch über viele eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die über das ganze Land verteilt sind. In Serbien findet man viele Klöster und Festungsanlagen, die sich häufig durch eine besondere Architektur auszeichnen und vielfach noch sehr gut erhalten sind.

Ein Beispiel für eine sehr spektakulär gelegene Festungsanlage kann man zum Beispiel in dem Örtchen Golubac im Osten Serbiens finden. Diese direkt über der Donau thronende Anlage ist nicht nur vom gegenüberliegenden Donauufer aus gesehen sehr sehenswert, auch eine Besichtigung der Anlage ist empfehlenswert.

Aufgrund der hohen Dichte von Klöstern, ist die Region Fruška Gora bei Novi Sad ein bei Touristen beliebtes Gebiet, in dem so außergewöhnliche Kloster wie das von Krusedol besucht werden können. Die Klöster der Region sind vor allem durch ihre Architektur im Serbisch-byzantinischen Stil, welcher barocke und byzantinische Elemente miteinander vereint, einzigartig und sehenswert. Eine ganz besondere Attraktion, die jedes Jahr viele Besucher anzieht, findet man im Westen Serbiens, im Bereich des Nationalparks Tara, wo die historische Bergbahn Šarganska osmica es den Gästen dieser Region ermöglicht, die atemberaubenden Landschaften der Umgebung aus einer einzigartigen Perspektive zu genießen. Die Strecke der wiederaufgebauten Schmalspurbahn, die in dem Ort Mokra Gora beginnt, ist in erster Linie durch ihre durchschnittliche Steigung von 18 Prozent bemerkenswert und bietet darüber hinaus 20 Tunnel und 5 Brücken, die den Weg zum Zielbahnhof Šargan Vitasi sehr spektakulär machen.

Das Land Serbien zeichnet sich durch seine kulturelle Vielfalt aus und wurde im Laufe der Jahrhunderte von verschiedenen Einflüssen geprägt. So ist der Norden Serbiens von dem Adelsgeschlecht der Habsburger beeinflusst worden und es sind viele Bezüge zu Mitteleuropa zu finden. Der Süden Serbiens hingegen, ist kulturhistorisch eng mit dem Osmanischen Reich verbunden gewesen, was sich auch heute noch durch lokale Bräuche und Traditionen widerspiegelt. Insbesondere traditionelle Musik und Tanz werden in vielen Teilen Serbiens noch praktiziert und am Leben gehalten. Eine wichtige Rolle in der traditionellen Musik Serbiens, die maßgeblich von osmanischen Einflüssen geprägt wurde, spielen spezielle Instrumente, wie beispielsweise die Gusle, ein Streichinstrument mit einem birnenförmigen Körper, welches über einen sanften Klang verfügt. Der Nationaltanz Serbiens ist der Reigentanz Kolo im 3/4-Takt, von dem zahlreiche regionale Varianten bestehen und der häufig in traditionellen Trachten aufgeführt wird.

Des Weiteren gehören verschiedene Handwerksformen zum serbischen Brauchtum, wie zum Beispiel das Töpferhand, welches sein Zentrum in den bergreichen Regionen wie Ponišavlje hat. Große Bedeutung hat in Serbien auch die Verarbeitung von Leder und die Fertigung von Kleidungsstücken aus diesem. Insbesondere die Herstellung der zur serbischen Nationaltracht gehörenden Lederschuhe Opanken, ist sehr kunstvoll und eine weitverbreitete Tradition, die noch immer lebendig ist. Die verschiedenen kulturellen Einflüsse, von denen Serbien geprägt wurde, machen sich auch in der Küche des Landes bemerkbar. Denn neben Elementen aus der mediterranen Küche und der Küche Österreichs, sind auch starke Einflüsse der türkischen Küche wahrnehmbar. Die eher deftigen Gerichte der serbischen Küche beeindrucken durch eine gewisse Raffinesse und sind wie die Hackfleischröllchen Ćevapčići in der ganzen Welt bekannt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Verlag: info(at)zwischenraeume-verlag.de